26.06.2017

Hallo Frau Overgoor und Frau Schwarze.

So nun ist Nima auch schon wieder anderthalb Monate bei uns und hat sogar schon ihr ersten Campingurlaub hinter sich.

NimaHE17-5

NimaHE17-7

NimaHE17-8

NimaHE17-6

NimaHE17-11

NimaHE17-9

Zwar mit etwas flauem Gefühl fuhren wir nach Kärnten – Österreich ins Rosental auf ein Campingplatz der alles für Hunde hat und auch fast jeder Feriengast  mindestens ein Hund dabei hat. Nima musste aber vorher zum Tierarzt. Sie hustete immer wieder. Mein Verdacht bestätigt: Lungenwürmer. Also mit einem Breitband Entwurmungmittel ran. Durch das entwurmen bekam sie dann aber schleimigen blutigen Durchfall der anderthalb Wochen anhielt. Da mussten wir eine zehntägige Antibiotika - Kur machen. Schon bei der ersten Tablette hatte sie zum Glück  wieder eine intakte Verdauung. Vermutlich hatte sie einen Einzeller im Darm.  Das alles vor den Ferien. Aber Nima haut nichts um! Sie geniesst alles, was sie nur geniessen kann. Sie liebt über alles Auto zu fahren. Sie genoss den Urlaub in vollen Zügen. Der Wohnwagen und das Campen war für sie wie sie schon mehrmals dabei gewesen wäre. Sie ist einfach eine wunderbare kleine süsse Maus, die alles neue mit Faszination und Freude begegnet und allen mit ihrem Scharm den Kopf verdreht. Gegenüber fremden Leuten und Hunden hat sie kaum noch Angst. Am Anfang einfach etwas Zurückhaltung und das ist uns auch lieber so. Sie rannte sogar auch schon mit einem andern Hund um die Wette. Wenn mal ein böser Hund kommt, wird sie von Odin beschützt. Wir sind recht erstaunt, wie er sie verteidigt.

Doch zwei kleine negative Punkte hat Nima trotzdem. Sie ist eine absolute Kampfschmuserin. Schmusen könnte man den ganzen Tag und Küsschen verteilen noch viel mehr. Sie schlabbert uns die ganze Zeit ab. Sogar Odin wird ab geschlabbert und das mag er überhaupt nicht. Da er aber ein gutmütiger Kerl ist, knurrt er dann nur drohend. Wir nehmen es als Liebe und Dankbarkeit von ihr entgegen. Doch manchmal wird es eben schon zu viel. Wenn man mal mit Odin alleine schmusen will, geht das nicht ohne Nima. So müssen wir ihr halt manchmal deutlich zu verstehen geben, dass Odin auch seine Rechte hat. Wir stossen sie dann weg und sagen ihr Harsch das er jetzt an der Reihe ist. Auch wenn man Odin ruft, ist Nima immer auch gleich auf der Matte. Das zweite ist, sie ist sehr Wasserscheu. Bloss nicht nass werden. Nicht einmal bei der extremen Hitze die wir gerade haben möchte sie nur eins ihrer Pfötchen nass haben. Auch auf den Regen könnte sie ganz und gar verzichten. Wir sind gespannt, wie das im Herbst und vor allem im Winter mit dem Schnee wird.

Bis zum nächsten Mal und viele Hundegrüsse

Christine, Andy, Nima & Odin


13.05.2017

Grüezi Frau Overgoor.

Ja, Nima geniesst das Schlaraffenland in vollen Zügen! Es geht ihr prächtig. Ein richtiges kleines Schlitzohr. Sie hat sich schon recht gut eingelebt. Am ersten Abend, hat sie schon gemerkt, dass sie es gut hat bei uns. Mit Odin geht es auch recht gut. Da sie aber überhaupt nicht ruhig und scheu ist, hat Odin noch etwas Mühe. Er lässt sich alles gefallen und weist sie nicht in die Schranken. Er ist sich so ein peppiges freches Mädel nicht gewohnt. Unsere letzte Hündin war sehr ruhig und mit ihrer Krankheit war es dann noch extremer. Doch es braucht einfach Zeit. Heute Morgen knurrte er wenigstens mal und gab ihr einen Pfoten Hieb. Nima muss halt überall dazwischen quengeln. Immer überall dabei sein. Darf nichts verpassen. Da müssen auch wir sie mal zurechtweisen und ihr die Grenzen zeigen. Das geniest sie auch, zu wissen, was darf ich und was nicht. Wir trainieren alle Tage. Sitz und Platz geht schon ganz gut. Abrufbar ist sie auch schon. Wenn man ihr Name ruft, steht sie da. Aber sie ist noch sehr unsicher in der freien Natur. So viele neue Eindrücke, die Natur, andere Menschen, andere Hunde, neue Geräusche. Darum bleibt sie im Moment noch an der Leine. Odin übernimmt das Zepter draussen beim Spazieren und sie läuft immer hinter oder neben ihm und schaut was er macht. Mit zwei Hunden ist das halt ein riesen Vorteil. Heute  beim Spaziergang wollte Odin sogar mit ihr spielen. Doch da war es ihr nicht ganz wohl und an der Leine geht das auch nicht gut. Draussen kann er eben auch mal ganz peppig werden. Darum glaub ich, dass die zwei noch ganz tolle Freunde werden.

Das Fressen muss sie auch noch lernen. Sie läuft immer wieder vom Napf weg und will zu Odin und er verteidigt halt sein Futter nicht. Geklaut ist halt immer besser. Dabei ist es das gleiche Futter.

Gestern waren sie das erste mal drei Stunden alleine (Wocheneinkauf mit Abendessen am Freitagabend). Das ging super. Absolut kein Problem. Zu zweit geht halt alles viel einfacher. Odin hatte alleine nämlich auch etwas Mühe.

Was uns aufgefallen ist, dass sie noch nie gebellt hat. Das ist etwas speziell!

Nima zeigt ihre Dankbarkeit. Ihre Lebensfreude. Sie schlabbert uns und Odin immer wieder ab. Am liebsten würde sie uns auffressen. Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man sieht wie ein Hund von der Hölle ins Paradies fliegt und wie er Aufblüht und das Leben anfängt zu geniessen.

 

NimaHE17-1

NimaHE17-2

NimaHE17-3

NimaHE17-4

Hier noch ein grosses Kompliment für eure Arbeit. Nima ist unser dritter Auslandhund. Ihr macht eure Vermittlung absolut perfekt und sehr seriös. Vor allem auch Frau Schwarze. Ich könnte mir vorstellen, dass es nicht immer so einfach und leicht ist. Macht weiter so und Kopf hoch auch in schwierigen Zeiten. Ihr werdet irgendwann belohnt dafür. Alles was man gibt, kommt wieder zurück!

Viele Hundegrüsse

Christine & Andy W.

Nima & Odin

P.S. Odin ist übrigens aus Kreta. Er wurde völlig unterernährt und völlig verfilzt auf einer Bauschuthalde gefunden!